CBD.de

CBD gegen Krebs

Indholdsfortegnelse

CBD gegen Krebs: Alles, was Sie wissen müssen

Cannabidiol (CBD) ist eine von vielen Verbindungen in der Cannabispflanze. Es gewinnt an Popularität, weil es viele Vorteile zu bieten scheint.

Während es eine anhaltende Debatte gibt, empfehlen einige Leute die Verwendung von CBD bei der Behandlung von Krebs.

Insgesamt ist es verfrüht, Behauptungen über CBD als Krebsbehandlung aufzustellen.

Obwohl die ersten Ergebnisse kleiner Studien an Krebszellen vielversprechend sind, sind sie nicht schlüssig.

In der Zwischenzeit kann diese Verbindung helfen, einige Krebssymptome und Nebenwirkungen der Behandlung zu bewältigen.

Forscher untersuchen auch viele andere, möglicherweise verwandte Anwendungen von CBD, die bei der Behandlung von Angstzuständen und chronischen Schmerzen helfen können.

Es ist wichtig zu beachten, dass CBD nicht dasselbe ist wie Tetrahydrocannabinol (THC), eine andere Verbindung in Cannabis, die ein „High“ verursacht, wenn eine Person es raucht oder konsumiert.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Menschen mit Krebs von CBD profitieren können.

THC und CBD als ergänzende Therapie

Die Mehrheit der verfügbaren Beweise deutet darauf hin, dass CBD- und Cannabistherapien die Krebsbehandlung ergänzen können.

CBD kann Menschen mit Krebs helfen, indem es:

Anregung des Appetits

Viele Menschen, die eine Krebsbehandlung erhalten, leiden unter Übelkeit und Appetitlosigkeit, Probleme, die es schwierig machen können, ein gesundes Gewicht zu halten.

Der Konsum eines Cannabisprodukts, das THC an den Blutkreislauf abgibt, kann helfen, den Appetit anzuregen.

Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass CBD allein diese Wirkung hat.

Schmerzlinderung

Sowohl Krebs als auch seine Behandlung können zu Schmerzen führen. Krebs verursacht oft Schmerzen aufgrund von Entzündungen, Druck auf innere Organe oder Nervenschäden.

Wenn der Schmerz stark ist, kann er gegen Opioide resistent werden, die starke Schmerzmittel sind.

CBD wirkt indirekt auf die CB2-Rezeptoren, die durch die Reduzierung von Entzündungen eine weitreichende Schmerzlinderung bewirken können.

THC wirkt auf die CB1-Rezeptoren, was bei Schmerzen helfen kann, die durch Nervenschäden verursacht werden.

Übelkeit lindern

Cannabis kann Menschen mit Krebs helfen, die regelmäßig unter Übelkeit und Erbrechen leiden, insbesondere wenn dies auf eine Chemotherapie zurückzuführen ist.

Die Wirkung gegen Übelkeit scheint jedoch von THC und nicht von CBD in der Pflanze zu stammen.

Wer Cannabis zur Linderung von Übelkeit ausprobieren möchte, sollte sich auf die psychoaktive Wirkung von THC in verschriebenen Cannabisprodukten einstellen und diese vorher mit einem Arzt besprechen.

Viele Menschen finden Linderung durch niedrige THC-Dosen. Es sind auch verschreibungspflichtige Versionen von synthetischem THC erhältlich, die weniger Nebenwirkungen haben.

Besuchen Sie unseren speziellen Hub für weitere Informationen und Ressourcen zu CBD und CBD-Produkten.

CBD zur Vorbeugung von Krebs

Manche Leute fragen sich, ob Cannabis oder CBD helfen können, Krebs vorzubeugen.

Das National Cancer Institute (NCI) hat mehrere Studien zu Cannabis und Krebs überprüft und ist zu gemischten Ergebnissen gekommen.

Eine ältere Studie mit 64.855 Personen in den Vereinigten Staaten ergab, dass Cannabiskonsum das Risiko von tabakbedingten Krebserkrankungen nicht erhöht.

Aber diese Studie ergab auch, dass Männer, die Cannabis konsumierten, aber nie Tabak rauchten, ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs hatten.

Andererseits fanden die Autoren einer Männerstudie aus dem Jahr 2015 einen vielversprechenden Zusammenhang zwischen Cannabis und Blasenkrebs.

Nach Berücksichtigung mehrerer Faktoren stellten sie fest, dass Teilnehmer, die Cannabis konsumierten, ein um 45 % geringeres Risiko hatten, an Blasenkrebs zu erkranken.

Während die Forschung gezeigt hat, dass Cannabisrauch Karzinogene produziert, ist der Zusammenhang zwischen eingeatmetem Cannabis und Krebs noch unklar.

In der Zwischenzeit setzt der Konsum von CBD-Extrakt den Körper nicht den gleichen Karzinogenen aus wie das Rauchen von Cannabis.

Weitere Langzeitstudien am Menschen sind erforderlich, um festzustellen, welche Rolle CBD bei der Krebsprävention spielt, wenn überhaupt.

Kann CBD Krebs behandeln?

Derzeit untersuchen keine großen klinischen Studien die Verwendung von Cannabis oder Cannabinoiden wie CBD als Krebsbehandlung.

Es gibt kleine Pilotstudien, darunter eine Studie über die Verwendung von THC und CBD in Kombination mit einer Chemotherapie zur Behandlung einer Art von Hirntumoren.

Allerdings steckt die Forschung noch in den Anfängen.

Im Jahr 2016 kamen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Cannabinoide im Kampf gegen Krebs vielversprechend sind, nachdem sie festgestellt hatten, dass diese Verbindungen das Wachstum vieler Arten von Tumorzellen in Reagenzglas- und Tiermodellen hemmten.

Sie stellten aber auch fest, dass einige Dosen und Arten von Cannabinoiden das Immunsystem unterdrücken können, wodurch Tumore unkontrolliert wachsen können.

Insgesamt wird es viel mehr Forschung erfordern, um festzustellen, ob Cannabinoide Krebs bekämpfen können.

Nebenwirkungen von CBD

Wenn eine Person die Einnahme von CBD abbricht, kann es zu Schlaflosigkeit kommen.

Die Cannabinoidrezeptoren im Gehirn funktionieren nicht wie viele andere Drogenrezeptoren.

Aus diesem Grund kann beispielsweise die Verwendung von CBD ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen mit sich bringen als die Verwendung eines Medikaments.

Es gibt auch keine offensichtlich tödlichen Dosen von CBD oder THC, was bei herkömmlichen Schmerzmitteln nicht der Fall ist.

Dies liegt daran, dass Cannabis die Atmungsfunktion des zentralen Nervensystems nicht beeinflusst, wie es Opiate tun.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass der Körper über weit verbreitete Cannabinoid-Rezeptoren verfügt. Aus diesem Grund beeinflusst CBD nicht nur das Gehirn, sondern auch viele andere Organe und Gewebe.

Kleinere Studien haben herausgefunden, dass Menschen CBD im Allgemeinen gut vertragen, aber bei einigen Menschen können leichte Nebenwirkungen auftreten, darunter:

  • Ermüdung
  • Durchfall
  • Veränderungen im Appetit
  • Gewichtsveränderungen

CBD kann auch mit einer Reihe von Medikamenten interagieren und Leberschäden verursachen. Zu diesen Arzneimitteln gehören:

  • Antibiotika
  • Antidepressiva
  • Medikamente gegen Angstzustände
  • Medikamente gegen Krampfanfälle
  • Blutverdünner
  • Chemotherapeutika
  • Muskelrelaxantien
  • Beruhigungsmittel oder Schlafmittel

CBD-Produkte können auch mit einigen rezeptfreien Hilfsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln interagieren, daher ist es möglicherweise eine gute Idee, mit einem Arzt zu sprechen, bevor Sie sie ausprobieren.

Menschen sollten auch Vorsicht walten lassen, wenn sie CBD mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einnehmen, und vor möglichen Wechselwirkungen mit Grapefruit warnen.

Darüber hinaus ist eine erhöhte Lebertoxizität eine mögliche Nebenwirkung von CBD. In einer Studie aus dem Jahr 2019 verabreichten Forscher Mäusen unterschiedliche CBD-Dosen.

Die Mäuse, denen höhere Dosen verabreicht wurden, entwickelten innerhalb eines Tages Leberschäden.

Einige Menschen sind möglicherweise besorgt über die Möglichkeit, von CBD abhängig zu werden.

Klinische Studien mit Epidiolex, dem von der Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung von Epilepsie zugelassenen CBD-Produkt, ergaben keine Hinweise auf eine körperliche Abhängigkeit.

Die Hersteller von Epidiolex warnen in den Sicherheitsinformationen des Produkts vor möglichen Leberproblemen.

Schließlich hemmt CBD, wie das NCI feststellt, bestimmte Enzyme, die für die Krebsbehandlung wichtig sein könnten.

Krebsbehandlungen, die auf diesen Enzymen beruhen, können bei Menschen, die CBD einnehmen, weniger wirksam sein.

Fazit

Obwohl CBD anscheinend hilft, einige Krebssymptome und Nebenwirkungen der Behandlung zu lindern, deutet keine Forschung darauf hin, dass CBD selbst Krebs bekämpfen kann.

Und wie das NCI betont, kann die Einnahme von CBD bestimmte Krebsbehandlungen tatsächlich hemmen.

Wie bei jedem neuen Nahrungsergänzungsmittel, sprechen Sie mit einem Arzt, bevor Sie CBD während der Krebsbehandlung verwenden, um sicherzustellen, dass es keine Wechselwirkungen verursacht.

Ist CBD legal?

Die Farm Bill von 2018 entfernte Hanf aus der legalen Definition von Marihuana im Controlled Substances Act.

Dadurch wurden einige aus Hanf gewonnene CBD-Produkte mit weniger als 0,3 Prozent THC bundesweit legal.

CBD-Produkte, die mehr als 0,3 Prozent THC enthalten, fallen jedoch immer noch unter die gesetzliche Definition von Marihuana, wodurch sie auf Bundesebene illegal, aber nach einigen Landesgesetzen legal sind.

Überprüfen Sie unbedingt die staatlichen Gesetze, insbesondere auf Reisen.

Denken Sie auch daran, dass die FDA keine rezeptfreien CBD-Produkte zugelassen hat und einige Produkte möglicherweise ungenau gekennzeichnet sind.

Del:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Den Bedste CBD Olie

Køb 2, Betal For 1

Relaterede Artikler

CBD gegen Reisekrankheit

Reisekrankheit ist der Fluch des Reisens. In neueren Studien hat sich gezeigt, dass CBD gegen Reisekrankheit die Symptome der Reisekrankheit verbessert. Wie es funktioniert und

CBD gegen Übelkeit

Cannabis enthält eine Reihe von Verbindungen, die Cannabinoide genannt werden. Eine dieser Verbindungen ist das Cannabidiol (CBD). Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass CBD bei Übelkeit

CBD gegen Akne

Seit Tausenden von Jahren verwenden die Menschen natürliche Behandlungen, um eine schöne und gesunde Haut zu erhalten. Eine Option, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut, ist